Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Herzlichen Glückwunsch!

Mieterbund-Landesvorstandsmitglied Thomas Keck wird OB in Reutlingen

Thomas Keck wird OB in Reutlingen

Der Deutsche Mieterbund hat Thomas Keck, der am 24. Februar zum Oberbürgermeister der Stadt Reutlingen gewählt wurde, gratuliert. „Der jahrelange Einsatz von Thomas Keck für bezahlbares Wohnen wurde offensichtlich von den Wählerinnen und Wählern geschätzt“, erklärte Rolf Gaßmann, Landesvorsitzender des Deutschen Mieterbundes Baden-Württemberg. Nicht nur als Kommunalpolitiker, sondern auch als Geschäftsführer des Deutschen Mieterbundes Reutlingen-Tübingen und als Mitglied des Landesvorstandes des Deutschen Mieterbundes Baden-Württemberg setzt sich Keck seit vielen Jahren für eine bedarfsgerechte und bezahlbare Wohnungsversorgung ein. Gaßmann wünschte Thomas Keck viel Erfolg bei den vor ihm liegenden schwerden Aufgaben und versicherte ihm die Unterstützung des Mieterbundes bei der Umsetzung einer gerechten Wohnungspolitik.

Für die Mieterinnen und Mieter war gestern ein guter Wahlsonntag. Außer der Wahl des ausgewiesenen Wohnungspolitikers Thomas Keck zum Oberbürgermeister in Reutlingen stimmten die Freiburger Bürgerinnen und Bürger mit deutlicher Mehrheit für den Bau des neuen Stadtteils Dietenbach, in dem rund 15.000 Menschen wohnen werden. „Mit dem Nein zu einer Verschärfung der Wohnungsnot haben die Freiburger Wähler verhindert, dass die Freiburger Wohnungsprobleme ins Umland verlagert und damit dort mehr Flächenfraß und neue Belastungen durch Pendlerverkehr ausgelöst werden“, sagte Gaßmann. „Die Freiburger haben eine soziale und vernünftige Entscheidung getroffen.“

So teuer ist die zweite Miete

Mieterbund veröffentlicht Betriebskostenspiegel für Baden-Württemberg

2,19 Euro pro Quadratmeter Wohnflächte müssen Baden-Württembergs Mieter zusätzlich zu ihrer Kaltmiete an Betriebskosten bezahlen. Diese Zahl geht aus dem Betriebskostenspiegel über das Abrechnungsjahr 2016 des Deutschen Mieterbunds hervor. Teuerste Position bleibt die Heizung und die Warmwasserbereitung, die fast die Hälfte der Kosten ausmachen. Das Abrechnungsjahr war für Mieter allerdings recht günstig, weil 2016 die Heizölpreise deutlich niedriger waren als heute. Wenn die Betriebskostenabrechnung starkt von den ermittelten Daten abweicht, sollten Mieter ihre Abrechnung beim örtlichen Mieterverein überprüfen lassen. Das spart viel Geld. Download Betriebskostenspiegel 2016

Modernisierungen: Vonovia reagiert auf Mieter-Proteste

Unternehmen legte Quartalszahlen vor

Bild: Vonovia-Pressestelle

Der anhaltende Widerstand der Mieter des größten deutschen Wohnungskonzerns Vonovia gegen überteuerte Modernisierungen zeigt Wirkung. Gleichzeitig mit der Veröffentlichung der aktuellen Quartalszahlen kündigte Rolf Buch, der Vorstandsvorsitzende des Konzern, einen umfassenden Kurswechsel an. Künftig werde bei Modernisierungen darauf geachtet, dass die Mieterhöhung für die Mieter bei maximal zwei Euro je Quadratmeter im Monat liegen werde. Für Rolf Gassmann, den Landesvorsitzenden des  Mieterbunds Baden-Württemberg ist dies ein „Erfolg des Protestes“. „Aber erst müssen wir abwarten, ob Vonovia überhaupt Wort hält.“

In Konstanz, Stuttgart, Esslingen, Korntal-Münchingen und Offenburg liefen Mieter Sturm gegen die teuren Baumaßnahmen zu ihren Lasten. Die Kritik der Mieter entzündete sich am offenkundigen Missverhältnis zwischen Aufwand und Energie-Einsparung. In Konstanz werden derzeit eine nur wenige Jahre alte Wärmedämmung abgerissen und funktionierende Fenster gegen den Willen der Mieter ausgetauscht. Ihre Kosten sind 25 Mal so hoch wie die potentielle Energieeinsparung. Winfried Kropp, der Sprecher des Mieterbunds Bodensee, fordert daher, dass Vonovia auch bei laufenden Modernisierungsarbeiten die neue Kappungsgrenze von zwei Euro einhält.

Mehr erfahren:

Verbesserungen im Mietrecht beschlossen

Erfolgreiche Überzeugungsarbeit des Mieterbund Baden-Württemberg

Bundestagsabgeordnete von CDU und SPD aus Baden-Württemberg haben erfolgreich Verbesserungen für Mieter durchgesetzt. Der Vize-Chef der CDU/CSU-Fraktion, Andreas Jung aus Konstanz und der Sprecher der SPD-Arbeitsgruppe Recht und Verbraucherschutz, Johannes Fechner, hatten sich für schärfere Regeln bei der Modernisierung von Mietwohnungen ausgesprochen. Der Rechtsausschuss des Bundestags folgte deren Vorschlägen zumindest teilweise. Beide Abgeordnete wurden zuvor vom Mieterbund-Landesvorsitzenden Rolf Gassmann und dem Mieterbund Bodensee erfolgreich auf den Handlungsbedarf aufmerksam gemacht.

mehr erfahren

Kauft die Landesbank ihre Wohnungen zurück?

Ein Geschäft in Heidenheim wirft Fragen auf

Bild: LBBW

Der Immobilienkonzern Vonovia kauft und kauft. Doch nicht überall: In Heidenheim hat das börsennotierte Unternehmen jetzt 1066 Wohnungen an eine Schweizer Immobiliengesellschaft mit dem klangvollen Namen Peach Property Group veräußert. Damit haben etwa ein Drittel der Heidenheimer Vonovia-Mieter einen neuen Vermieter bekommen. Wer steckt hinter dem Käufer?